Kasse
(0 Artikel)
  • Keine Produkte im Warenkorb.

Weintemperierschrank – Infos, Tipps, Kaufberatung und mehr

Ob im Restaurant oder zu Hause: Ein Glas Wein zum Essen oder zum Ausklang des Tages ist für Viele pure Lebensqualität. Jeder Weinliebhaber weiß, dass es beim Weingenuss entscheidend auf die Temperatur ankommt. Wein liegt im Trend der Zeit und die wachsende Zahl der Weinliebhaber möchte den eigenen Trinkgenuss natürlich maximieren.

Dazu gehört auch die richtige Lagerung und entsprechend freuen sich auch Weinkühlschränke steigender Beliebtheit.

Wer also Weiß- und Rotweine in einem Schrank lagern möchte, sollte sich einen Weintemperierschrank leisten.

alle Weintemperierschränke ansehen

 

Weintemperierschränke mit 2 Zonen ansehen

 

Weintemperierschränke zum einbauen ansehen

 

 

 

Worauf Sie beim Kauf eines solchen Weinservierschranks achten sollten, welche unterschiedlichen Modelle es auf dem Markt gibt und wo gute Geräte zu fairen Preisen erhältlich sind, lesen Sie hier.

Warum sollte man einen Weintemperierschrank nutzen?

Wie Sie Ihren Wein lagern, wirkt sich direkt auf den endgültigen Geschmack, die Farbe und den Charakter der einzelnen Flasche Wein aus. Bei Weinen, die für ein paar Wochen oder Monate gelagert werden kann die Art der Weinlagerung sich positiv oder negativ auf den Wein auswirken. Für die meisten Weinliebhaber, ist die richtige Art von Weinlagerung zwingend erforderlich. So müssen Weißweine sehr viel kühler serviert werden als Rotweine, damit sich Bouqet und Aromen voll entfalten können.

Wein lebt, er reift in der Flasche nach und kann seinen Charme und Charakter nur dann optimal ausspielen, wenn er zum richtigen Zeitpunkt wohltemperiert getrunken wird. Wer also Wein und Weintrinken auch als kulturelle Angelegenheit erleben möchte der braucht zur Lagerung einen Weintemperierschrank.

Ein Weinkeller wäre am besten, da er immer schön dunkel und kühl ist.. Nur leider bietet sich diese Möglichkeit bei den meisten  Weintrinkern nicht an. Was tun? Für einige Weine ist es notwendig sie richtig zu lagern, da ihre Trinkreife bei weitem noch nicht erreicht ist. Weintrinker, die gerne mal ein paar Flaschen ihres Lieblingsweines auf Vorrat kaufen, sollten auch über die richtige Weinlagerung Bescheid wissen.

Die Temperatur ist bei der Weinlagerung entscheidend

Die Faustregel besagt, dass Weißwein kühl getrunken wird und Rotwein eine Temperatur von etwa 18 Grad haben sollte. Mit dem eigenen normalen Kühlschrank ist dieseTemperierung nicht möglich, daher sollte man die Aufgabe einem Weintemperierschrank anvertrauen.

Einige mag es überraschen, dass es gar nicht in erster Linie um den richtigen Standort sondern vielmehr um optimale Temperaturwerte geht: „Ideal für die Weinlagerung ist eine Durchschnittstemperatur von zehn bis zwölf Grad Celsius“, empfiehlt Herr  Büscher vom DWI in Mainz.

Frau Graafmann vom Europäischen Weinnetzwerk Wein-Plus.eu nennt auf dessen Homepage eine zweite, mindestens ebenso wichtige Regel für die perfekte Weinlagerung: „Die Temperatur des Lagerraums sollte möglichst konstant sein. Dabei ist zwischen Tag- und Nachtschwankungen und jahreszeitlichen Schwankungen zu unterscheiden.“ Während Tag- und Nachtschwankungen nicht vorkommen oder zumindest minimiert werden sollten seien jahreszeitliche Schwankungen in vernünftigem Maß (fünf Grad oder auch mehr) durchaus akzeptabel, so der Experte. Quelle

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen Wein richtig zu lagern. Schließlich sollen sich die Weine möglichst lange halten und so den Geschmack beibehalten. Es gilt dabei: Je länger ein Wein den falschen Umgebungseinflüssen ausgesetzt ist, desto schneller verliert er seinen guten Geschmack.

Insbesondere bei Weinen mit Naturkorken spielt die Luftfeuchtigkeit eine Rolle. Damit Naturkorken nicht beginnen zu schrumpfen braucht es einer gewissen Luftfeuchtigkeit. Diese sollte zwischen 50 und 80 Prozent liegen. Schrumpft der Naturkorken in Folge einer zu geringen Luftfeuchtigkeit, so gelangt mehr Sauerstoff an den Wein. Dies hat dann auf Dauer die Folge, dass der Wein süßer wird und schlussendlich verdirbt. Von Bedeutung ist dieser Punkt allerdings nur bei Naturkorken und das auch nur bei längerer Lagerung.

Auch ökonomische Gründe spielen eine Rolle. Junge Weine ob weiß oder rot sind einfach günstiger zu haben. Ferner kommen die meisten hochwertigen Weine alles andere als reif und trinkfertig auf den Markt. Und wenn, muss man eben die Lagerung mitbezahlen.

Der Weinkeller ist ideal

Wein ist ein ebenso köstliches wie sensibles Getränk. Lange Lagerzeiten verträgt er nur dann ohne Qualitätseinbußen, wenn Temperatur und Luftfeuchtigkeit seinen Bedürfnissen angepasst werden und konstant bleiben.

Ein Weinkeller dient als Lagerraum für Wein in Glasflaschen oder Fässern, seltener auch in Glasballons, Amphoren oder Kunststoffkanistern. Im weiteren Sinne ist ein Lagerkeller für Wein, Sekt und andere wertvolle alkoholische Getränke gemeint. Diese Keller liegen üblicherweise vollständig unter der Erde. Sie haben oft direkten Kontakt zum umgebenden Erdreich; dies soll das Lagerklima für den Wein verbessern.

Weinkeller bieten somit die Möglichkeit, alkoholische Getränke bei Dunkelheit und in einem konstanten Raumklima vor schädlichen äußeren Einflüssen zu bewahren. Manche werden so eingerichtet, dass sie ein stilvolles Ambiente für eine Weinverkostung bieten. Quelle

Trockene und isolierte Keller sind zwar prinzipiell erfreulich, für Weinliebhaber ergibt sich aus dem baulichen Fortschritt allerdings ein Problem, den edlen Roten oder den spritzigen Weißen zu lagern. Weintemperierschränke schaffen hier Abhilfe: Die für die langfristige Lagerung des Weins konstruierten Geräte bieten dem Wein optimale Bedingungen zum Reifen.

Was ist ein Weintemperierschrank?

Im Grunde handelt es sich dabei um einen Kühlschrank mit besonderer Inneneinrichtung und meistens einer Glastür. So kann der Inhalt des Weintemperierschranks jederzeit ohne Öffnung begutachtet werden. Die Geräte sind in zahlreichen Größen und Leistungsklassen erhältlich und besitzen zum Teil eine ansprechende Optik.

Die Geräte sorgen für eine konstant hohe Luftqualität im Inneren und permanente Frischluftzufuhr. So haben Gerüche keine Chance sich festzusetzen. Die exakte Temperatur muss abhängig von der individuellen Weinsorte und der geplanten Lagerdauer gewählt werden und lässt sich schnell und einfach am Gerät regulieren. Durch den Einsatz spezieller Komponenten wird eine gezielte Temperaturschichtung erreicht.

Der Unterschied zwischen Weinkühlschrank und Weintemperierschrank

Weinkühlschränke sind in der Gastronomie unerlässliches Arbeitsgerät und finden im privaten Bereich zunehmend einen Platz in den Küchen von Weinliebhabern. Doch wichtig ist, dass ein Weinkühlschrank zur allgemeinen Kühlung des Weins genutzt wird.

Ein Weintemperierschrank ist ausgerichtet auf optimale Lagerung und Genuss. So werden die Weinflaschen im Weintemperierschrank auf die ideale Trinktemperatur gehalten, so dass man praktisch mit einem Griff auf einen optimal temperierten Wein zugreifen kann. Weintemperier- und Weinservierschränke dienen der eher kurzfristigen Lagerung von Weinen.

Hersteller

Im Handel sind viele verschiedene Geräte erhältlich. Hersteller sind renommierte Firmen. Folgende Marken bieten interessante Weintemperierschränke an:

  • liebherr
  • miele
  • severin

Weintemperierschrank Test und Testsieger

Jedes jahr werden die unterschiedlichsten Weintemperierschränke getestet und ein Testsieger gewählt. Weil aber jedes jahr neue Modelle hinzukommen und sich teilweise die Testanforderungen ändern, sollte man sich lieber ein eigenes Bild von den Weintemperierschränken machen.

Empfehlenswert ist es außerdem immer, sich diverse Bewertungen und Rezessionen anzusehen.

Ausstattung der Weinklimaschränke

Türen

Weinklimaschränke besitzen entweder massive Türen oder mit UV-Filtern ausgestattete Glastüren.  Außerdem sorgen die Geräte für Frischluftzufuhr, eine gleichbleibende Luftqualität im Inneren und eine ausgeglichene Luftfeuchtigkeit, um die Korken geschmeidig zu erhalten.

Inneneinrichtung

Die Inneneinrichtung ist zur erschütterungsfreien Lagerung hochwertiger Weine geeignet und macht jede Flasche einzeln zugänglich ohne die Nachbarflaschen bewegen zu müssen. Manche Geräte verfügen über eine von der Außenseite schaltbare Beleuchtung und können im Inneren die Luftfeuchtigkeit für verkorkte Weine auf idealem Niveau halten. Die meisten Geräte benötigen keine Abtauung sondern erledigen diese lästige Aufgabe automatisch.

Temperaturzonen

Ein wichtiges Ausstattungsmerkmal guter Weintemperierschränke ist das Vorhandensein von mindestens 2 Temperaturzonen. So können verschiedene Weinarten zum Genuss bereitgehalten werden. Für die Aufbewahrung von mehr als zwei Weinsorten eignen sich Weinkühlschränke mit 2 Zonen. Jede der Zonen des Weinklimaschranks können auf eine unterschiedliche Temperatur gekühlt werden. Die Temperatur der zwei Zonen ist individuell einstellbar, jedoch hat meist eine Zone eine bestimmte Temperaturweite, die es erlaubt nur Weiß- oder Rotweine zu kühlen.

Die Lagertemperatur innerhalb der Weinkühlschränke regeln Sie an den Geräten selbst: Rotweine möchten bei 14 bis 15° Celsius gelagert werden, Weißweine reifen optimal zwischen zehn und 12° Celsius.

Beleuchtung

Beleuchtung spielt nicht nur der Präsentation der Weine wegen eine große Rolle, sondern auch weil der Rebensaft lichtempfindlich ist. Manche der Hersteller setzen bereits auf LED, andere auf spezielle Leuchtstoffröhren oder bernsteinfarbenes Licht ohne UV-Strahlung. Das deutschschweizerische Traditionsunternehmen Liebherr (gegründet 1949) hat hier ein umfassendes Sortiment für jeglichen Bedarf im Angebot.

Gehäuse

Das Gehäuse eines Weintemperierschranks ist mit einem ansprechenden Dekor versehen oder mit Holz verkleidet. So fügen sich die Geräte unauffällig in die sonstige Möbilierung ein. Zahlreiche Varianten sorgen für individuelle Eleganz und das Ergebnis ist ein echter Eyecatcher in den privaten Räumlichkeiten bzw. ein wertvoller Umsatzträger im Restaurant.

Fassungsvermögen

Hier gilt die Faustregel: Nutzinhalt dividiert durch 3,5 ergibt die maximal zu lagernde Flaschenanzahl. Beispiel: Bei 140 Liter Nutzinhalt sind das damit laut Division rund 40 Flaschen.

Technik

Die überwiegende Zahl der Kühlgeräte arbeitet mit statischer Kühlung. Der Verdampfer ist an der Innenraum-Rückwand bzw. im oberen Teil des Gerätes angeordnet. Je nach Gerätegröße kann es zu einem Temperatur-Unterschied von bis zu 7 °C kommen.

Bei Geräten mit dynamischer Kühlung wird die Luft durch einen Ventilator im Kühlraum verteilt. Dadurch wird eine gleichmäßigere Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Gerät erreicht und die eingelagerten Lebensmittel lassen sich schneller kühlen. Bei einigen Modellen befindet sich zusätzlich an der Türinnenseite eine dynamische Kühlung.

Die Geräte sorgen für eine konstant hohe Luftqualität im Inneren und eine unablässige Frischluftzufuhr. Das heißt: Die Luft wird permanent ausgetauscht, bleibt im Inneren aber von gleichbleibender Zusammensetzung Gerüche können sich nicht festsetzen.

Kühlgeräte besitzen je nach Größe unterschiedliche kippsichere Abstellflächen, die zumeist aus bruchsicherem Glas oder Kunststoff bestehen.

Bei einigen Geräten kann vor dem Einlagern größerer Mengen über die Einstellung Super-Kühlen eine Kältereserve geschaffen werden. Die Temperatur wird im Kühlraum auf minimal +2 °C abgesenkt. Eine Rückschaltung auf Normalbetrieb erfolgt durch Tastendruck oder automatisch nach 6 Stunden.

Dank des vibrationsarmen Motors und besonderer Stoßdämpfer lässt der Weinkompressor Ihrem Wein die Ruhe, die er braucht.

Lärmentwicklung

Ein weiterer Punkt kann der erzeugte Lärm bei der Kühlung sein. Ganz ohne Geräuschentwicklung kommt aber auch der beste Weinkühlschrank nicht aus. Es gibt aber durchaus einige sehr laufruhige Modelle, die sich viele heute ins Wohnzimmer oder die Küche stellen.

Reinigung und Pflege der Weintemperierschränke

Um Verunreinigungen und die Entstehung unangenehmer Gerüche zu vermeiden, sollte das Gerät alle zwei Monate gereinigt werden. Ein feuchter Lappen und ein neutrales Reinigungsmittel sind ausreichend, um die inneren und äußeren Flächen sowie die Ablaufrinne zu säubern. Anschließend sollte das Gerät mit einem sauberen Tuch abgetrocknet werden.

Preise und Kosten von Weintemperierschränken

Weintemperierschränke sind, je nach Ausstattung und Fassungsvermögen, in allen Preiskategorien zu haben.  Preislich können Weintemperierschränke  je nach Größe, Fassungsvermögen und Ausstattung bei mehr als 3.000 Euro liegen.

Zu beachten ist außerdem, dass vor allem günstigere Weinkühlschränke meist mit nur einer Temperaturzone ausgestattet sind. Diese erreichen oft die idealen Kühltemperaturen für Weißweine überhaupt nicht.

Trotzdem sollten die Finger von Geräten im unteren Preissegment gelassen werden, da sie sind laut sein können viel Stromund verbrauchen können.

Bis 1000 Euro Für Einsteiger

Geräte dieser Klasse sind funktionell und haben ihren Platz in der Küche. Meist bieten diese Einsteigergeräte für rund 50 bis 60 Flaschen Platz. Bis 3000 Euro

Für Liebhaber

Neben einem erhöhten Fassungsvermögen sind Temperaturkonstanz, Luftzirkulation und ausgeklügelte Filtersysteme, vibrationsarme Kühlung, Energieeffizienz, Lautstärke und natürlich die entsprechende Verarbeitung entscheidende Qualitätsmerkmale und Kriterien dieser gehobenen Klasse.

Fazit

Weinservierschränke garantieren echte Weinkeller-Bedingungen. Für stromsparende, geräuscharme Geräte müssen Weinliebhaber allerdings recht tief in die Tasche greifen: Unter 350 Euro sind kaum qualitativ hochwertigen Geräte erhältlich. Empfehlenswerte Schränke kommen in erster Linie von Markenherstellern wie Bosch oder Liebherr und haben ihren Preis.