Ein edler Tropfen zum Abendessen ist für viele ein beliebtes Genussmittel.

Allerdings wird nicht immer eine ganze Flasche Wein zu einem Anlass getrunken. Anschließend stellt sich die Frage, wie der geöffnete Wein gelagert werden kann.

Wein kann verderben und dadurch ungenießbar werden.

Wenn Sie ihn richtig lagern können Sie diesen Prozess allerdings verlangsamen, damit Sie Ihren Wein auch nach einigen Tagen noch sorglos genießen können.

Ratgeber – Wein richtig lagern

Wird Wein schlecht?

Ob und wann Wein schlecht wird, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Hochwertige Weine können sehr lange gelagert werden und profitieren von dem Alterungsprozess.

Günstige Weine sollten hingegen innerhalb von ein oder zwei Jahren getrunken werden.

Bei einer unsachgemäßen Lagerung kann Wein bereits vor dem Öffnen schlecht werden. Dieser Prozess setzt jedoch meist ein, wenn Sauerstoff durch das Öffnen der Flasche an den Wein gelangt.

Die Wechselwirkung von Sauerstoff mit den Bestandteilen des Weins wird als Oxidation bezeichnet. Durch diesen Prozess verändern sich Farbe, Geschmack und Geruch des Weins, bis er ungenießbar wird.

Weinsorten wie Sherry oder Portwein nutzen diesen Prozess jedoch bereits bei der Produktion, um einen besonderen Geschmack zu entwickeln. Die Oxidation verändert den Geschmack des Weins.

Wann ein Wein als verdorben angesehen wird, hängt oft von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Sobald er den Geschmack von Essig entwickelt oder sauer riecht, sollten Sie den Wein allerdings entsorgen.

Kann Wein im Kühlschrank gelagert werden?

Für die Lagerung von geschlossenem Wein wird oft ein Weinkühlschrank oder ein Weintemperierschrank empfohlen, aber viele haben auch nur einen Kühlschrank zur Verfügung.

Während Rotwein anders als Weißwein vor dem Öffnen nicht gekühlt gelagert werden sollte, können Sie nach dem Anbrechen alle Arten von Wein für einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Bei einer Temperatur zwischen fünf und 14 Grad wird die Oxidation verlangsamt. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Wein weiterhin dunkel und ohne Vibrationen gelagert werden kann.

Wenn Sie die Flasche schnell gut verschließen und in den Kühlschrank stellen, kann der Wein auch ohne Weinkühlschrank noch einige Tage genießbar bleiben.

Wie lange bleibt ein geöffneter Wein haltbar?

Wie lange Sie einen guten Tropfen nach der Öffnung noch genießen können, hängt von einige Faktoren und der Weinsorte ab.

Einige Weinsorten enthalten Tannine oder mehr Zucker, die als Konservierungsstoffe wirken. Aus diesem Grund sind Rotweine oder süße Weine in der Regel länger haltbar.

Je mehr Wein noch in der Flasche ist, desto länger ist der Wein haltbar.

Tipp: Wenn Sie die Flasche aufrecht in den Kühlschrank stellen, bieten Sie dem Sauerstoff möglichst wenig Fläche und Zeit, um den Oxidationsprozess voranzutreiben.

Einen Schaumwein sollten Sie in ein bis zwei Tage trinken, während Weißwein zwei bis drei Tage haltbar ist.

Rotweine können bis zu sieben Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. In diesem Zeitfenster verblasst zuerst der Geschmack des Weins, bis er schließlich verdirbt.

Wie lange der Wein genießbar bleibt, hängt dabei auch von Ihrem persönlichen Geschmack ab..

Wie wird geschlossener Wein gelagert?

Wie ein Wein im geschlossenen Zustand altert, hängt von seiner Qualität und seiner Herstellung ab.

Damit der Wein während seiner Lagerung nicht verdirbt, sollte er bei der richtigen Temperatur, dunkel und ohne Vibrationen oder intensive Gerüche gelagert werden.

Zudem empfiehlt es sich, den Wein liegend zu lagern. Durch diese Position wird der Korken befeuchtet und ist länger haltbar.

Während hochwertige Weine durch die Alterung einen besonderen Geschmack erreichen, sollten Sie günstige Weine nach ein bis zwei Jahren trinken.

Für die Lagerung empfiehlt sich ein spezieller Weinkühlschrank oder eine dunkle Speisekammer.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Weinkühlschrank?

Ein Weintemperierschrank eignet sich besonders für die Aufbewahrung von ungeöffneten Weinflaschen. Er ist eine Investition, die sich auszahlt, wenn Sie hochwertige Weine lagern möchten.

Ein Weintemperierschrank ersetzt für Genießer eines edlen Tropfens den Weinkeller. Der spezielle Kühlschrank bietet den Vorteil die Lagerungstemperatur für den Wein exakt passend einstellen zu können.

Einige Modelle bieten auch verschiedene Temperaturzonen, mit denen Sie Rot- und Weißwein nebeneinander lagern können.

Mit einem Weintemperierschrank können Sie Ihren Wein unter den idealen Bedingungen lagern, damit sein Geschmack reift und der Wein nicht verdirbt

Der richtige Umgang mit Wein

Ein Kühlschrank eignet sich nicht für die Lagerung von geschlossenen Weinflaschen.

Weiß- und Schaumweine können unmittelbar vor dem Öffnen gekühlt werden.

Ein Rotwein wird dagegen auf Zimmertemperatur getrunken. Nach dem Öffnen der Flasche können Sie den Wein allerdings ohne Bedenken im Kühlschrank lagern.Dabei sollten Sie darauf achten, dass er dunkel und geschützt stehen kann. So verlangsamen Sie die Oxidation des Weines.

Um seinen Geschmack ungetrübt genießen zu können, sollten Sie den Wein allerdings innerhalb weniger Tage aufbrauchen. Sobald Ihnen ein saurer Geruch in die Nase steigt oder der Wein nach Essig stinkt, ist er verdorben und sollte entsorgt werden.

Für die Lagerung vor dem Genuss eignet sich ein spezieller Weinkühlschrank. So können Sie den ungetrübten Geschmack Ihres Weines nach richtiger Lagerung genießen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.